Vielfalt im Kino: So bunt und facettenreich ist dein Filmprogramm

Wenn wir an die Welt des Kinos denken, dann ist Vielfalt sicher eines der Schlagworte, das einem schnell in den Sinn kommt. Wir haben in den Ideenlabs mit unzähligen Kinomachern deshalb intensiv über das Thema Vielfalt gesprochen.

Teile diese Ideen

Share on facebook
Share on linkedin
Share on twitter
Share on email

Inhalt

Vielfalt ist für euch die Präsentation vieler Filme, mannigfaltige Filmgenre sowie Filmsparten und vor allem Kinogäste und Kinokollegen*innen mit unterschielichsten Lebensgeschichten.

Die Fülle dieser Vielfalt ist ein starkes Gesprächsthema, um den Ort Kino und die präsentierten Filme, in die Herzen eures Publikums zu bringen. Eure Filmkompetenz, die richtigen Themen und Filme auszuwählen über die gesprochen wird von eurer Community, schafft Vertrauen, Sicherheit und Relevanz für alle Kinofans. 

It takes all sorts to make a world.

Unbekannt.

Spannend, oder? Welcher Film bei dir als erstes wieder auf der Leinwand gezeigt wird, kann deutllich deinen Kinocharakter wiederspiegeln . Kommuniziere deine Programmplanung transparent und hole deine Community insbesondere mit ein paar Zusatzinformationen zum Programmentstehungsprozess ab.

  • Warum habt ihr gerade diesen Film gewählt?
  • Wer hat den Film kuratiert?
  • Was ist eure persönliche Empfehlung zu dem Film?
  • Warum sollte der/die Besucher*in gerade diesen Film bei euch im Kino sehen?

Die Grafik steht dir zur freien Nutzung zur Verfügung. Du kannst sie ganz einfach über einen kostenlosen Account bei Canva bearbeiten.

Die Ideenlabs haben gezeigt, dass viele Kinos zusammen mit ihren Gästen ihr Filmprogramm gestalten. Der Anfang eines publikumsnahen Wunschfilmprogramms kann ein offenes Ohr sein und endet häufig bei regelmäßigen Community-Treffen, in denen sich die Programmmacher den Fragen und Wünschen der Gäste stellt und ein gemeinsames Programm entwickeln. Wir kennen alle den Spagat zwischen, dem vom Filmverleih, angesagten Spielzeiten in unseren Wochen- oder Monatsdispositionen und dem Wunsch den Kundenwünschen gerecht zu werden, aber unser Gäste wissen selten von diesen Diskussionen und haben viele Fragen. Hier hilft es offen zu kommunizieren und erreichbar zu sein.

Eine Mailadresse oder ein Account in Social Media, mit der der Kunde das Dispoteam direkt mit seinen Fragen erreicht kann, könnte ein Weg sein, um qualifizierte Rückmeldungen bei Fragen zu Filmstarts den Kinogästen zu geben. Dieser Kontakt zum Publikum und die Präsentation von Filmkompetenz ermöglicht vor allem uns immer wieder in die Kunden-Community hineinzuhören und damit offen zu bleiben, für die Wünsche der Gäste an das Filmprogramm und die Spielzeiten.

Gerade ein eigenes Publikumsprogramm spiegelt die Vielfalt unseres Kinogäste wieder. Die Filmbegeisterung für ein bestimmtes Genre oder eine Lieblingsregisseurs kann bares Gold für uns Kinos sein.

Ich ganz persönlich habe keinen Bezug zu Stars Wars und Sci-Fi. Ich werde mir zukünftig Gäste suchen, die ich gerne für persönliche Einführungen bei ausgewählten Vorstellungen involvieren werde. Der Mehrwert für mich und für den Fan, der sich mit seinem Wissen einbringt sowie dafür wertgeschätzt wird, und für die Gäste in der Vorfühung, die von einem Profi informiert werden, liegt klar auf der Hand: Win-win-win. 

Sebastian Schmid

Das Filmgespräch mit den Zuschauer*innen im Kino, ob durch Kino-Community-Experten*innen oder durch Filmschaffende ist einen besonderes Kinoerlebnis für alle Beteiligten. Die Vorbereitung und Einbindung von Kolleg*innen, Gäste und Kooperationspartner in die Programmgestaltung ist eine echte Herausforderung, die wenn sie aber gut umgesetzt wird, die ganze Vielfalt des Kino erlebbar machen kann. Mut und ständiger Austausch sind hier sicher die wichtigste Inspirationsquelle.

Eine Filmreihe oder ein Special bereichert nicht nur die Vielfalt der präsentierten Filme, sondern birgt auch mehrere Risiken – zum Beispiel höhere Ausgaben durch Mindestgarantie und mehr Zeitaufwand für das individuelle Marketing. Kooperation mit lokalen Einrichtungen, Netzwerken und Unternehmen oder mit befreundeten Kinomachern aus ganz Deutschland können hier eine echte Arbeitserleichterung sein. Bei der Ansprache neuer Zielgruppen und der Themenfindung für die Kommunikation in Social Media und den klassischen Medien, kann sich der zusätzliche Aufwand auch noch schnell bezahlt machen. Bindet Interessengruppen ein und übertragt diesen die thematische Begleitung sowie die Erstellung von Marketingmaterialien bis hin zu kurzen Vorträgen vor dem Film oder Diskussionen im Anschluss.

Diese Events sind für Gäste ein neuer oder zusätzlicher Anlass zu einem Kinobesuch und für die Kommunikation von Vielfalt und Filmkompetenz unerlässlich.

Diese Ideen für Filmreihen sind schon in den Ideenlabs genannt worden – lasst euch inspirieren:

  • Warten auf James!
  • Echte Klassiker gehören auf die Leinwand!
  • Vorführungen mit Fridays for Future!
  • Katzenfilme!
  • Reisefilme – Reisen geht sicher im Kino!
  • Long time no see – Filmreihen mit erfolgreichen Filmen der letzen Jahre!

Um dein Publikum einordnen zu können ist mehr notwendig als ein Bauchgefühl. Tauscht euch im Team regelmäßig aus, analysiert und beobachtet was Kunden*innen nachfragen, wünschen und kommentieren. Das Wichtigste ist, dass ihr entsprechend reagiert, zum Beispiel, indem ihr
eure die Kommunikation anpasst. Mögliche Resultate dieses Austausches könnten sein:

  • einen Sprachgebrauch, der dazu beitragen soll, dass sich alle Menschen gleichberechtigt integriert fühlen,
  • Filmreihen mit Fokus-Themen,
  • oder das Zusammenfinden mit passenden Kooperationspartner*innen.

Endlich keine langwierige Suche auf den unterschiedlichsten Streamingplattformen nach einem guten Film! Eure Gäste vertrauen auf die Filmexpertise eures Kinoteams und genießen es, dass ihr das Programm kuratiert. Diese Kompetenz macht das Kinoerlebnis zu etwas Besonderem. In den Ideenlabs sind einige Punkte genannt worden, wie ihr diese Expertise unterstreichen könnt: 

  1. Programmempfehlungen: Nehmt kurze Mitarbeitenden-Videos auf, in denen die Mitarbeiter*innen ihren Filmtipp (der Woche o.ä.) präsentieren und kurz begründen, warum sie den Gästen diesen oder jenen Film empfehlen. Denkt dabei sowohl an die Mitarbeitenden vor und hinter den Kulissen. Alle zusammen sind das Gesicht des Kinos.
  2. Persönliche Notizen und Programmgestaltung: Macht deutlich, dass die Filme ausgewählt und kuratiert sind, in dem ihr besondere Filme mit kurzer Begründung in eurer Werbung vorstellt oder präsentiert.  Berichtet über die Festivals und Veranstaltungen, die ihr und eure Kollegen besucht, um neue Filme zu sichten und Perlen für euer Programm zu finden.

Welche Ideen hast du? Tausche dich in den Kommentaren mit Kolleg:innen aus anderen Kinos aus.

#zurückinskino

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Mehr Ideen entdecken

Du möchtest eine Idee teilen?

Wir freuen uns riesig auf deine Nachricht. Berichte uns von deinen Erfolgen oder begeistere uns und wir unterstützen dich bei der Umsetzung.

Zurück ins Kino NRW Wiedereröffnung